Spielerezensionen in alphabetischer Reihenfolge

Home Familienspiele Spielerkreise Kinderspiele 1- und 2-Personen-Spiele Bewertungsliste Impressum Links

Land unter

Bewertung

 

Dauerregen an der Nordsee

Na, liebe Leser, wohin darf´s denn gehen diesen Sommer? Frankreich vielleicht? Schön! Kanarische Inseln? Super! Malediven? Traumhaft! Oder vielleicht doch wieder die deutsche Nordseeküste, die hat ja bekanntlich auch ihren Reiz und die Ferienwohnung bei Familie Petersen war doch auch immer so nett. Klar doch, sagen wir mit Blick auf unseren Kontostand, das nicht immer ganz so beständige Wetter wird uns schon nichts anhaben und für alle Fälle passt für verregnete Tage auch noch ein Kartenspiel in unseren Koffer. Dieses trägt den Titel „Land unter“ und hat den Regen an der Nordseeküste zum Thema. Und so sind wir für Regentage gerüstet, sitzen in unserer Ferienwohnung und schauen statt nach draußen auf den Spieltisch, wo auf den Spielkarten langsam der Leuchtturm im Regenwasser verschwindet – was haben wir´s hier drinnen doch gemütlich.

Was passiert bei „Land unter“? Auf der Hand hat jeder von uns 12 sogenannte Wetterkarten mit unterschiedlichen Werten zwischen 1 und 60. In der Mitte liegt ein Stapel mit Flutkarten, von denen in jeder Runde zwei aufgedeckt werden. Diese Flutkarten will keiner haben, wobei ihre Werte zwischen 1(harmlos) und 12(Flutkatastrophe) liegen. Gleichzeitig spielen die Mitspieler je eine Wetterkarte aus und der Spieler mit der höchsten Wetterkarte darf sich eine der zwei Flutkarten (und zwar tunlichst die niedrigere) aussuchen. Der Gelackmeierte ist der Spieler mit der zweithöchsten Wetterkarte, für ihn ist nur noch die schlechtere Karte übrig und dies wird mit Punktabzug bestraft. Und so versuchen wir, das Verhalten unserer Mitspieler einzuschätzen und im Wettstreit der Wetterkarten entweder den 1. oder aber den 3. und ggf. 4. oder 5.Platz einzunehmen. Niemand aber jammere über ein zu schlechtes Blatt, denn nach jeder Runde wird das eigene Wetterkartenblatt an den linken Nachbarn weitergegeben und ein Spiel ist nicht eher zu Ende als bis jeder einmal mit jedem Blatt gespielt hat.

Die Spielidee ist einfach und die Regel einprägsam. Der eigentliche Reiz des Spiels liegt im Ausspionieren der Taktik der Gegenspieler: gehen die hoch ran, um sich den ersten Platz zu sichern oder spielen die niedrige Karten, um als 3., 4. oder 5. nichts nehmen zu müssen ? Der Vorrat an wirklich niedrigen Karten ist natürlich bei jedem begrenzt und die kribbelige Unsicherheit bleibt wohl auch, wenn man seine Mitspieler und deren Taktik schon besser zu kennen glaubt. Dann ähneln die eigenen Überlegungen denen des Torwarts vor dem Elfmeter: „Der Schütze ist eigentlich bekannt dafür, dass er in die rechte Ecke schießt, aber er wird wohl damit rechnen, dass ich mich darauf eingestellt habe und die linke anvisieren, also werde ich nach links springen, er könnte aber auch diesen Gedanken schon erahnen und gerade deshalb doch die rechte nehmen usw. usw.“ Man kann es drehen und wenden, die Entscheidung fällt schwer.

Das Spiel geht zügig voran und dauert nicht allzu lange. Manchmal kann es, obwohl immer spaßig, zum reinsten Ärgerspiel werden und grimmig fordern wir eine Revanche. Die Gegenspieler zögern noch, da geht unser Blick nach draußen. Der Regen hat aufgehört, die Sonne kommt durch. Raus jetzt, die Revanche kann bis heute abend warten.

„Land unter“ ist bei Amigo für 3 – 5 Spieler ab 10 Jahren erschienen, dauert etwa 30 Minuten und kostet cirka 6 Euro.

 

Burkhard Labusch