Spielerezensionen in alphabetischer Reihenfolge

Home Familienspiele Spielerkreise Kinderspiele 1- und 2-Personen-Spiele Bewertungsliste Impressum Links

Rinks und Lechts

Bewertung

Lings eröm, räächs eröm

Sieben Polizisten liegen als Karten im Kreis und vier von ihnen machen eigentlich einen ganz freundlichen Eindruck, während die anderen drei uns – etwas weniger freundlich – den Rücken zudrehen. Nicht dass wir jetzt zu empfindlich sein sollten, aber dieser kleine, feine Unterschied ist entscheidend bei dem kleinen Seitenverwirrspiel „Rinks und Lechts“ von Amigo.

In der Mitte des eben beschriebenen Kreises nämlich liegen Aufgabenkarten, die das Spiel zu einem Spiel machen und die dabei eine doppelte Funktion  haben: einerseits stellen sie uns, wie der Name schon vermuten lässt, Aufgaben, die die Spieler gleichzeitig und möglichst schnell zu lösen versuchen. Andererseits dienen sie dem Spieler, der eine solche Aufgabe am schnellsten bewältigt hat, als Erfolgsnachweis und lassen ihn, so er denn 6 solcher Karten ergattert hat, in Siegesjubel ausbrechen. Und um was für Aufgaben geht es jetzt? Ausgehend von einem bestimmten Polizisten müssen wir uns gedanklich im Kreis seiner 6 Kameraden bewegen, wobei uns die Zahl der Schritte und die Richtung vorgegeben sind, z.B. 3 rechts, 2 links, 4 links. Trickreich wird es dadurch, dass rechts und links immer aus der Perspektive des jeweiligen Polizisten, bei dem wir gerade sind, gesehen werden müssen und dabei gibt es eben die entscheidenden Unterschiede zwischen den Polizisten, die uns ansehen und denen, die uns den Rücken zudrehen.

So wird „Rinks und Lechts“ zu einem originellen Verwirrspiel, das aber trotzdem nicht zu einem unserer Lieblingsspiele wird. Warum nicht? Weil es letztlich immer die gleichen Kinder sind, die hier gewinnen, weil die Größeren den Kleineren eben immer, wirklich immer überlegen sind, was zu Tränen der Verzweiflung und der Hoffnungslosigkeit führt. Hier gibt es einfach keinen Glücksfaktor, hier geht es um eine Fertigkeit, die bei den älteren Kindern eben weiter ausgebildet ist als bei den jüngeren. Mich macht das ein bisschen wehmütig und trotz der interessanten Grundidee schiebe ich das Spiel im Spieleschrank ziemlich weit nach hinten. Die Kleine würde sowieso nicht mehr so schnell mitspielen.

„Rinks und Lechts“ von Amigo ist für 2 – 8 Spieler ab 6 Jahren geeignet, dauert ca. 10 Minuten und kostet etwa 6 €.

Burkhard Labusch